Direkt zum Hauptbereich

Posts

Mehr schaffen - die Überschätzung des Aufwands

Die Frage, die uns alle mal mehr, mal weniger beschäftigt: Warum bleibt so viel von dem liegen, was ich mir vorgenommen habe? Ein Grund ist oft, dass die Aufgabe uns übermächtig erscheint. Wir haben hier schon einige Male darüber geschrieben und die Lösung darin besteht, dass Du die Aufgabe in Einzelschritte unterteilst - Dir also im Grunde "einen Plan" machst, den Du abarbeitest.
Heute wollen wir uns aber der Fehleinschätzung des Arbeitsaufwandes widmen. Das tritt auch bei kleinen Dingen, wie dem täglichen "kurz mal Reinemachen" auf. Wie lange dauert es denn wirklich 
- den Geschirrspüler aus- und gleich wieder einzuräumen?
- kurz durchs Haus zu gehen und die rumliegenden Sachen in einem Korb aufzusammeln, damit es gleich ordentlicher aussieht?
- kurz durchzusaugen oder durchzuwischen?
- jetzt schon unter die Dusche zu springen und Dich fertig zu machen?
...
Messe die Zeit - es dauert kürzer als Du denkst
mach Dir den Spaß und messe einfach mal die Zeit. Du wirst …
Letzte Posts

Buchempfehlung: Lessness - mittlerweile günstiger als 1 Euro (gebraucht)

Ein wirklich tolles Buch, dass ich immer wieder einmal lese. Lessness - weniger ist mehr, geniesse es.

Es ist jeden Cent wert.

Du kannst es hier bestellen:






Übrigens genauso gut ist das Buch von einem unserer Lieblingsautoren Leo Babauta: Weniger bringt mehr:




Existenzangst abschalten - geht das ?

Kürzlich las ich einen Beitrag in dem es um die Angst vor der finanziellen Existenz ging. Der Autor berichtete davon, dass er diese Angst, auch jetzt noch, wo es ihm finanziell gut geht, einfach nicht abschalten kann.

Ein Gefühl, dass Viele von uns kennen. Angst, wenn oftmals auch vollkommen unberechtigt, beherrscht unseren Alltag und unser Denken. Angst, den Job zu verlieren, es dem Chef oder den Kunden einfach nicht recht machen zu können, Angst den Partner oder liebe Freunde und Angehörige zu verlieren, Angst an Krebs zu erkranken. Viele von uns plagt dies Tag ein Tag aus.

Heute wollen wir uns aber einmal die Angst, die Existenz zu verlieren, betrachten. Ein Thema, dass man in den Griff bekommen kann. Diese Angst zu verlieren hängt stark mit dem Gedanken des Minimalismus zusammen. In der Gesellschaft in der wir leben ist viel von Konsum und dem denken in immer größeren Dimensionen geprägt. Unbewusst machen wir uns damit zu Sklaven genau dieser Dinge: Wer ein großes Haus haben möch…

Mehr Rucksack braucht keiner - bequemer reisen

Ja, heute machen wir einfach mal Werbung, weil wir völlig begeistert sind von unserem neuen Rucksack.

Ich verkleinere bei Reisen schon eine ganze Zeit mein Dinge, die ich mitnehme und seit ich das Reisen mit der Bahn für mich entdeckt habe, war das Bedürfnis noch größer geworden, entspannter zu reisen, in dem man nicht soviel Gepäck mit sich schleppt.

So machte ich mich also auf die Suche nach einem nicht zu kleinen, aber auch nicht zu großen (wie einen, den man von den Backpackern kennt) Rucksack.

Schön sollte er sein, gut anzusehen und qualitativ vernünftig, so dass er lange hält.

Ich habe mein gutes Stück gefunden und freute mich, dass er günstiger als sonst war.

Es ist ein Ucon Acrobatics in grau und schwarz und mit Roll-Back geworden. Auch bei voller Beladung (und es passen 27 Liter rein), trägt er sich angenehm, weil er an Rücken und Schultern gut gepolstert ist.

Macht Euch das Leben so einfach wie es geht. Klobige Koffer sind nun nicht mehr meins und durch die Taschen an den S…

Manche Dinge brauchen ihre Zeit

Wir stellen Euch einmal wieder einen schönen Artikel von Tim vor. In dem Artikel geht es darum, dass man manchmal einfach nur die Dinge laufen lassen sollte und ihnen Zeit geben.

Der Originaltitel lautet: Langsam lerne ich, die Dinge sein zu lassen

Die längste Zeit meines Lebens war mein liebstes Werkzeug nicht mein Verstand (oder das, was davon übrig ist nach absurd viel miesem Fernsehkonsum, Danke Britt, Danke Vera, Danke Arabella). Es war auch nicht meine Intuition, dieser kleine, sanfte Faden, an dem wir entlang gehen können. Mein liebstes Werkzeug war die Brechstange. Wenn ich etwas wollte, musste es passieren. Und zwar am besten gestern. Dachte ich jedenfalls. Also ackerte ich, schob Nachtschichten, gab GAS, biss mir Zähne aus. Im Studium, in der Selbstständigkeit, auch in privaten Angelegenheiten (mag mich! lieb mich! komm zu mir!). Ab und zu hatte ich auch Erfolge zu verzeichnen … die dann nur keine echten waren, denn so erschöpft konnte ich sie nie genießen. Kraft- und zahnl…

Articles we´ve read The Clean-as-You-Go Principle

The Clean-as-You-Go Principle BY LEO BABAUTA I’m not obsessive about neatness, but I’ve learned ways of keeping my house neat and clean in a simple, stress-free way. I call it the “Clean-as-You-Go Principle.” That’s pretty self-explanatory, but of course I can’t resist going into the details. And also, I’ve found this principle to be great for other areas of my life: finances, email, work tasks, etc. The basic idea is that, instead of waiting for the house to get really dirty and then having to spend a lot of time cleaning it, you just clean a little bit at a time. Here are some of the ways I apply it (most of the time, not perfectly of course): When I’m done eating, I (usually) wash my dishes instead of leaving them in the sink. I’ll also often put away any food that’s leftover, wash cooking dishes like the pan, knife and cutting board, and wipe up the counters. It just takes a few minutes, actually.When I’m done brushing my teeth, I wipe the bathroom sink and counter to keep it clea…

So wirst Du glücklicher durch Vereinfachung

Auf jeder Hochzeit tanzen, überall dabei sein, alles mitmachen und erleben. Das ist der Anspruch an unsere Zeit. Diese Einstellung ist aber auch Ergebnis, warum sich viele Menschen so unglücklich fühlen, noch nicht angekommen im Leben und überhaupt nicht "rund".

Wenn man die Sachen für sich vereinfacht, wird man automatisch befreiter.

Fangen wir bei den täglichen Dingen an. Grundsätzlich nur 1 Sache von den folgenden Dingen zu haben, hilft Dir minimalistischer (und damit balastfreier) zu sein.

Nur 1 eMail Account (oder die Alternativlösung dazu):

Mein eMail-Account habe ich bei Gmx. Ich habe mich für diesen Anbieter entschieden, weil ich die Versorgung des Anbieters mit 100% Ökostrom gut fand und ausserdem den Sitz in Deutschland den Anbietern aus den USA vorziehen wollte.

Wenn Du beruflich mehrere eMail Accounts nutzst oder nutzen musst, überlege, die Mails der anderen Adressen auf eine Adresse weiterzuleiten, POP 3 zu nutzen oder IMAP. Du sparst dadurch unnötiges abfragen a…

Empfehlungsartikel: Forscher: Mehr Zeit allein macht erfolgreicher, unabhängiger und kreativer

Tim beschreibt in seinem Artikel, wie wichtig Stille bzw. Alleinsein ist, um erfolgreicher (und vielleicht damit ja auch noch glücklicher und ausgeglichener zu sein):

Allein sein heißt nicht einsam sein. „Kein Schwein ruft mich an“, singen die Einsamen. „Ich lass es einfach klingeln und wenn’s nicht klingelt ist’s auch gut“, singen die, die sich gern Zeit für sich nehmen. Zeit in der Stille ist heilsam und wichtig. Buddha fand die Erleuchtung nicht auf einer Party oder im Fußballstadion, sondern allein unterm Feigenbaum. Goethe schrieb seine Werke nicht im Großraumbüro, sondern allein in seinem Zimmer. Wer gern (mal) nur für sich ist, ist erfolgreicher. Das zeigen auch die folgenden Forschungen. Mehr Unabhängigkeit von äußerer Bestätigung Zeit mit Dir ist Zeit für Dich. Für Deine Gefühle, Gedanken und Bedürfnisse. Du lernst Dich besser kennen, wirst nicht abgelenkt oder gestresst von dem, was andere von Dir erwarteten. Kannst freier nachdenken, Dein Gehirn hat mehr Ressourcen für die Frage…

3 buddhistische Sichtweisen, die Deine Welt auf den Kopf stellen (und Dich glücklicher machen)

Immer wieder lesen wir auch begeistert Artikel des Gründers unseres befreundeten Blogs my monk.

Buddhismus und wie er uns bei der Sicht auf die Dinge helfen kann, beschäftigt Tim öfter. So auch in dem Artikel, den wir Euch heute empfehlen wollen. Übrigens war die Beschäftigung mit dem Tod auch damals im Christentum viel präsenter als jetzt. Uns bewusst zu machen, dass alles und eben auch wir, nur eine gewisse Zeit hier haben, lässt uns bewusster leben und geniessen.

Die „Drei Daseinsmerkmale“, auch bezeichnet als „Dharma-Siegel“, gehören zum Kern der buddhistischen Sicht auf das Leben, auf die Welt, auf das Universum. Sie kennzeichnen die Eigenschaften, die allen physischen und psychischen Dingen innewohnen. Wir müssen keine Buddhisten sein, um daraus etwas für uns mitnehmen zu können. 1. Anicca: Alles ist vergänglich Alles, was ist, vergeht. Alles, was wird, vergeht. Jeder Moment ist schon im nächsten unwiederbringlich fort, nicht mehr greifbar, nicht zu kopieren. Die Minuten vergehe…

Empfehlung: Immer „busy“: Die Sucht nach Beschäftigung und wie man sich befreien kann

Wir sind auf einen interessanten Beitrag von Christina Fischer gestoßen, den sie auf unserem befreundeten Blog mymonk veröffentlicht hat.

Es geht um den Busy-Zug, mit dem wir unterwegs sind - und wie wir daraus aussteigen. Wir finden: lesenswert:

...

Immer „busy“, nicht nur bei der Arbeit Unser Drang zur pausenlosen Aktivität zeigt sich auch in den Lebensbereichen, die mit Arbeit (eigentlich) gar nichts zu tun haben. Im Urlaub reißen wir ein straffes Sightseeing-Programm herunter und sind erst zufrieden, wenn wir Fotos von allen relevanten Orten und alle To-Dos im Kasten haben. Nach dem langen Arbeitstag jagen wir uns in Fitness-Studios ans Limit, bis die Zunge über den Boden schleift. Für die richtige „Work-Life-Balance“ quetschen wir noch einen „Power-Yoga-Kurs“ dazwischen und machen Sonnengrüße fürs reine Gewissen. Hier geht es zum Artikel

Lerne die Kondo-Methode kennen

Wir haben schon sehr viel über Minimalismus, Reduzierung und deren befreiende Wirkung geschrieben.

Für einige ist der Schritt zu deutlich weniger allerdings nicht das Ziel, einige haben auch Angst davor.

Vielleicht passt der Kondo Stil besser zu Dir.

Marie Kondo ist Japanerin und beschäftigt sich seit sie Kind ist mit aufräumen, entrümpeln und ordnen. Sie hat ihr Hobby aus Kindertagen zu ihrem Beruf gemacht. Sie einige Bücher darüber geschrieben.

Einige Leser schmunzeln bei einigen Sätzen die sie schreibt. Wir fanden ihre Bücher sehr gut und inspirierend. Marie verfolgt nicht das Ziel extrem minimalistisch zu leben. Vielmehr ist das Ziel von ihr, dass wir uns mit den Dingen, die uns umgeben, auseinandersetzen.

Fasse jedes Teil an

... ist einer der Ratschläge, die Marie gibt. Du sollst "in Dich hineinfühlen", was für ein Gefühl Du bei dem Gegenstand hast. Bei anderen Aufräummethoden kennen wir die Frage "brauche ich das?". Bei Marie geht es eher darum, zu hinterfrage…

Einfach mal bewusst machen: Es ist Deine Zeit - wie Du Dich nicht mehr so unter Druck fühlst

Wann hast Du das letzte Mal den Eindruck gehabt, nicht getrieben, verplant oder fremdbestimmt zu sein? Den meisten von uns geht es so, dass wir uns eingezwungen, durch Termine und Verpflichtungen oder schlicht durch die (feste) Anwesenheit auf der Dienst-oder Arbeitsstelle, fühlen.

Im Urlaub sieht das anders aus: Der Tag liegt vor uns. Vielleicht haben wir etwas geplant, aber wir geniessen das gute Gefühl in Ruhe auszuschlafen (wenn man keine Kinder hat :)), in Ruhe zu frühstücken und den Tag frei zu gestalten. Im Arbeitsalltag haben wir dieses Gefühl eher selten. Aber hast Du schon einmal überlegt, Deine Denkweise zu verändern? Was würde sich vom Gefühl ändern, wenn Du Dich "wie im Urlaub fühlst", auch wenn Du Verpflichtungen des Tages wahrnimmst (also einen ganz normalen Arbeitstag hast)?

Ich habe meine Einstellung vor einiger Zeit genau in diese Richtung geändert. Allein, dass ich mir jeden Tag sage : "ICH bestimme wie mein Tag verläuft und wann ich was mache" e…

Es muss nicht immer neu sein - im Gegenteil - nirgends sparst Du mehr Geld

Das ungeduldige warten auf die neue Generation des iPhones, iMac, Tablets. Der Wunsch unbedingt das neueste Modell zu fahren, die Zukunft spüren und vielleicht sich auch etwas von den Anderen, die es nicht haben abzuheben. Die Werbung hat uns ganz schön gut im Griff. Immer wieder versprechen sie uns, dass, wenn wir das Produkt, was sie uns gerade anbieten, unser Leben besser und einfacher macht - und uns im Endeffekt glücklich.

Wie oft sind wir schon darauf hereingefallen? Und immer wieder auf´s Neue.

Wenn ich die neueste Zahncreme oder Weichspüler ausprobiere, hält sich meine Investition noch stark um Rahmen. Bei einem neuen Smartphone oder Laptop und noch viel mehr bei einem Neuwagen, ist das aber nicht mehr der Fall.

Eine Regel der Menschen, die nach und nach Geld angehäuft haben (oder derjenigen, die mit wenig auskommen wollen oder müssen) ist daher: Kaufe lieber ein Modell davor oder kaufe es refurbished, also gebraucht und generalüberholt.

Es könnte einer der Trends werden, der …

Verliere Deine privaten Wünsche nicht aus den Augen

Ich wollte doch noch ... Den Garten umgestalten, die Obstbäume pflanzen, das Wohnzimmer umgestalten, endlich mal wieder eine Reise planen, Oma besuchen ....

Wir alle haben Projekte und Wünsche im Kopf, die wir umsetzen wollen. Das Unterbewusstsein weiss das auch, denn irgendwann ist einmal dieser Wunsch und Gedanke entstanden - passiert ist aber noch nichts. Also erinnert uns unser Unterbewusstsein immer wieder mal daran. Der negative Beigeschmack: es entsteht das Gefühl es nicht zu schaffen, es nicht gebacken zu bekommen, die selbst gesteckten Ziele nicht zu erreichen. Solche Gedanken ziehen runter.

Wie entsteht so etwas und warum bekommen wir es eigentlich nicht hin, unsere privaten Dinge in dem Maß zu schaffen, wie wir es uns vorgenommen haben?

Wagen wir einen Blick zu denen, die es schaffen. Ich habe diese grundlegende Einstellung, denn es ist nichts Anderes, von meinen Kunden gelernt, die selbständig sind. Anders als bei den meisten Menschen, beobachtete ich, dass sie auch den pr…

Minimalismus und Vereinfachung bei Deiner Kleidung

von Bärbel Schulz

Seit Jahren, als ich mich immer mehr mit Minimalismus beschäftigte, kümmerte ich mich natürlich auch um meinen Kleiderschrank. Von ehemals bunten Kleidungsstücken, die ich nach und nach entfernte, landete ich bei einfarbigen Kleidungsstücken. Mittlerweile sind auch bei meinem Mann nur noch blaue, graue, schwarze und weiße Klamotten im Kleiderschrank zu finden.

Wer weniger hat, spart Zeit beim suchen - 
Einfachheit bei der Suche nach den passenden Klamotten

Wir haben nicht nur die Farben radikal reduziert, sondern auch die Stücke ingesamt. Die Farben sind gut miteinander kombinierbar (alles mit allem möglich) und machen uns so nicht mehr den Streß morgens das Richtige zu finden oder Abends zum Ausgehen.

Vorbei die Zeiten, in denen mein Mann mich immer wieder fragte, ob die eine oder Krawatte zu dem jeweiligen Hemd passt (das waren im Rückblick teilweise echt schräge Kombinationen). Auch bei den 3 Krawatten die er hat, haben wir die einfarbigen Varianten gewählt. Er träg…

Angst vor langer Weile ? Unbegründet - Fülle Deinen Tag mit Dingen, die Dir Spaß bringen

Der Tag ist vollgestopft mit Terminen und Dingen, die Du vielleicht mittlerweile so für Dich verinnerlicht hast, dass Du denkst, sie sind notwendig.

Das manchmal zu hinterfragen ist keine schlechte Idee.

Wir sind so groß geworden, denn unsere Eltern haben uns den Tagesablauf teilweise schon so vorgelebt: Früh aufstehen, alles vorbereiten, mindestens 8 Stunden Arbeit + Hin-und Rückfahrt und Abends Programm (ehrenamtliche Arbeit, Kirche oder Ähnliches) oder Fernsehen - dann schlafen.

Hört sich nicht besonders spannend an? Ist aber der Ablauf von den Meisten von uns. Das Wochenende ist manchmal Highlight oder einfach nur Streß, weil wir auch dort wieder Verpflichtungen und Arbeit angenommen oder reingepackt haben.

Arbeit an sich ist alles Andere als schlecht. Wie gesagt, ganz das Gegenteil, wenn wir Kraft und Freude daraus ziehen.

Ich selber habe jahrelang genau diesen Ablauf gelebt. Mit den 8 Stunden auf der Arbeitsstelle kam ich als Führungskraft natürlich nicht aus - hier waren die kl…

IKEA Ideen - hier ein schwedisches (minimalistisches) Zuhause

Das schwedische Möbelhaus stellt gerne auch im Internet Einrichtigungsideen vor. Ich fand die Berichte in den gedruckten Katalogen immer schon sehr nett und habe mich über das Format auf der neuen Homepage etwas gefreut.

Es werden sozusagen unterschiedliche Menschen und ihre Einrichtung vorgestellt.

Schön fanden wir den Bericht zu Shalony und Niclas, den ihr hier (direkte Verlinkung) findet. "Alles was sie haben, sieht man." Unnötiges haben die Beiden in ihrem Haushalt nicht.

Zu den Ideen von Ikea kommt ihr hier.

Ja, bin ich denn nie fertig?

Mantramäßig ziehen sie durch's Land und predigen "das lebenslange lernen", jeder müsse auf dem aktuellen Stand sein und sich bewegen sich den Veränderungen anzupassen. Jeder! Jederzeit! Überhaupt!

Für Viele bringt das eine Last mit sich und so wurden wir von Vielen, gerade Älteren gebeten, dazu einmal unsere Sichtweise darzustellen.

In der tat ist es für viele schwer, gerade für diejenigen, die den Anspruch haben, alles "irgendwann einmal fertig zu haben". So denken wir also auch bei unserer Persönlichkeit oft in diesen Kategorien. Bin ich jetzt perfekt? Fertig? Habe ich meinen Platz gefunden? Wenn jemand mit 60 auf einmal eine andere Sichtweise oder Herangehensweise "gelernt" hat, verunsichert das manchmal, weil derjenige sich die Frage stellt: "Habe ich das die letzten 60 Jahre etwa falsch gemacht?" Wir setzen uns damit (ungerechtfertigt) unter Druck. Denn die Antwort ist:

Nein, Du hast es vielleicht anders gemacht und das war zu der Zeit …

Für Veränderung in deinem Leben warte nicht auf Sylvester

Durch Zufall ist heute einmal wieder Sylvester. Ein guter Tag für neue Vorsätze, mit dem rauchen aufzuhören, sich gesünder zu ernähren, mehr mit den Kindern zu übernehmen, diese Jahr wirklich mal zu fasten und überhaupt alles zu verändern.

Wir brauchen als Menschen oft markante Daten - Weihnachten um endlich einmal mit der ganzen (großen) Familie zu verbringen und die Kirche zu besuchen, Geburtstage, Taufen oder um das Leben zu verändern eben Sylvester und das neue Jahr.

Umso schöner ist es zu wissen, dass das gar nicht an diesen großen Tagen hängt. Und das ist vielleicht ein guter Vorsatz, etwas im neuen Jahr oder eben am nächsten Tag anders zu machen. Diese Entscheidung kannst Du jeden Tag treffen. Und das solltest Du auch. Der Effekt von Veränderungen: es macht unser Leben aufregender. Nicht nur als Kinder lernen wir immer mehr und jeden Tag Neues kennen, sondern auch mit 60, 70, 80 und 100. Ein Gedanke, bei dem übrigens nicht jedem wohl ist. "Irgendwann muss ich doch mal fert…

Gute Laune Musik: Der Ohhh Song von Gavin James

Die Einen sagen so, die Anderen sagen so .... wir finden ... der Song macht gute Laune.

Euch einen schönen Tag ;)



Und wer mitsingen möchte, findet hier den Text:

I promise that I'll hold you when it's cold out
When we loose our winter coats in the spring
Cause lately I was thinking I never told you
That every time I see you my heart sings

Cause we lived at the carnival in summer
We scared ourselves to death on a ghost train
And just like every ferris wheel stops turning
Oh I guess we had an expiration date
So I won't say I love you, it's too late

And oooooooooh
Ooooohohoooooh
And oooohoooooooh
Ohoooohohohoooooh

Cause every time I saw you I got nervous
Shivering and shaking at the knees
And just like every song I haven't heard yet no
I didn't know the words in front of me
In front of me, and oooooooh
But I don't wanna know

Who'll take you home?
Who'll take you home?
Who'll take you home?
Hoooooome
If I let you gooooooooooo

And oooooohhhhh
And ooo…

Empfehlungsartikel: Ein 15-Minuten-Morgen-Ritual, das Deinen ganzen Tag verändert

Wir haben mal wieder einen Artikel von Tim für Euch:

Morgenstund hat Gold im Mund, sagt der Volksmund. Morgenstund hat Stuhl im Mund, sang ein Comedy-Duo. Glänzen oder uns stinken kann sie, die Zeit nach dem Aufwachen. Uns voller Freude anlächeln oder eine faulige Fratze entgegenstrecken. Je nachdem, wie wir’s angehen. Vor allem entscheidet der Morgen darüber, wie der Rest des Tages läuft. Lenkt ihn in Bahnen. Man zeichne zwei Geraden, beginnend am gleichen Punkt, in ihrer Richtung ein klein wenig voneinander abweichend, um nur ein paar Winkelgrade. Man zeichne diese Geraden weiter, vom Morgen bis zur Nacht, und sehe: Die Entfernung, der Unterschied ist riesig geworden. Der Harvard-Psychologe Shawn Achor ist einer der renommiertesten Glücksforscher der Welt. In seinem Buch The Happiness Advantage schreibt er davon, wie unser Gehirn funktioniert: Wenn man die positive Einstellung eines Menschen im jetzigen Moment erhöht, erlebt sein Gehirn etwas, das wir heute „Glücksvorteil“ (happiness adv…

What´s App, Telegram und Co. über den Browser - vereinfacht Deinen Alltag

What´s App, Telegram, und Co. lösen wahrscheinlich immer mehr die sonst üblichen, kurzen Mails ab. Das hat viele Vorteile, antworten die Meisten doch schneller auf die Nachricht auf ihrem Smartphone, als auf eine Mail.

Eine schöne Vereinfachung für diejenigen, die sich ungern ihre Finger bei tippen auf ihrem Telefon verbiegen: Die Funktionen über den Browser zu nutzen.

Im Büro oder wenn ich am Rechner sitze, nutze ich diese Funktionen lieber, als über das Handy zu antworten. Es geht einfach schneller. Da die Nachrichten unmittelbar sychronisieren, hast Du auch keine Nachteile davon. Sprachnachrichten kannst Du übrigens auch über die jeweilige browserbasierte Version hören und aufsprechen.

Probiere es einfach aus und organisiere Dich noch besser.

Hier kommst Du weiter:

Die Browserfunktion von What´s App findet Du hier

oder von Telegram


Ein Konto kostenlos - alle Geldautomaten:



  width="300" height="200" marginheight="0" marginwidth="0" style=&quo…

Du willst freier sein? Was verstopft Dein Leben?

Von Simon Kristensen und Marcus Kreft


Du fühlst Dich gestresst und hast den Eindruck, dass Du keine Zeit mehr für Dich und das Wesentliche hast?

Das war ein längerer Prozess. Das Gute dabei: Was einmal entstanden ist, ist auch wieder umkehrbar.

So wie mit einem Haus, in dem sich über die Jahre immer mehr Möbel und "Krempel" angesammelt haben, war es auch mit Deinen Verpflichtungen, Aufgaben, kurz, das was Dich jetzt unglücklich und zu erdrücken scheint. Es fließt nichts mehr - es scheint verstopft zu sein.

Die Lösung: Dreh das Rad zurück - auch wenn das Eine oder Andere weh tut

Du bist damals eine Verpflichtung eingegangen, sich einmal die Woche in netter Runde mit Freunden zu treffen. Das was vor einiger Zeit wirklich schön war, ist es nun nicht mehr. Du gehst eher mit Frust als mit Freude dahin. Warum änderst Du es nicht wieder? Ja, das braucht manchmal etwas Mut. Gute Freunde verstehen das aber.

Dein Mailpostfach quillt über. Teilweise mit Newslettern, an denen Du Freude h…

Empfehlungsartikel: Auszeit als festes Ritual

Immer mal wieder empfehlen wir Euch Artikel, die uns gefallen haben.

Heute haben wir einen Artikel von Michael´s Blog "Minimalismus leben", der sich um die kleinen Auszeiten, die wir uns alle dann und wann gönnen sollten, dreht:
In der Sommerzeit hört man von vielen Menschen, den Wunsch nach Urlaub, nach Erholung und Entspannung. Heute möchte ich über einen Weg schreiben, wie Sie ein Stück dieser Erholung jeden Tag zurückholen können. Meine Methode ist die kleine Auszeit. Natürlich werden jetzt viele sagen: “das mache ich auch, irgendwann, wenn es zu viel ist, muss ich raus”, aber das ist es nicht, es geht nicht darum, raus zu gehen, wenn es schon zu viel ist. Es geht darum, Energie zu tanken, sich aus der Gleichung von Arbeit und Stress herauszustreichen und ein Ritual zu etablieren. Zuerst dachte ich, man könnte es auch Gewohnheit nennen, aber das würde der Bedeutung nicht gerecht werden, die so eine kleine tägliche Auszeit für uns bringen kann. Diese kleine Auszeit muss n…

Spotify & Co. sind definitiv etwas für Minimalisten

Vorbei die Zeiten mit LP- und CD-Türmen (oder den Zeiten, in denen man seine verliehenen CD nicht zurückbekam ;)). Auch wenn es manchmal doch schön ist, wieder eine CD einzulegen und nicht nur Musik "zu streamen".

Die Lieblingsmusik immer mit dabei zu haben, ist schon eine klasse Sache - und sie nimmt mittlerweile nicht mehr Platz ein als das Smartphone oder das Tablet.

Ich selber habe die unterschiedlichen Anbieter getestet und komme doch immer wieder auf Spotify - also den schwedischen Anbieter - zurück.

Mir gefällt einfach die Musikzusammenstellung. Du kannst aus unterschiedlichen Genres (Pop, Rock, Chillout, Klassik, ....) auswählen und erhältst zusammengestellte Listen, die Du abspielst. So schlecht machen die das nicht. Und ich finde, besser als die Konkurrenz. Mein Grund, warum ich wohl bei den Schweden bleibe.

Du kannst aber auch gezielt Songs oder Alben suchen. Das kannst Du bei allen Streamingdiensten. Genauso wie bei allen Anderen, kannst Du aber selber "Play…

Ziel: einfacher und entspannter leben - ein Fahrplan

Warum sehnen sich immer mehr Menschen Minimalismus herbei?

Die Definitionen dazu sind ja unterschiedlich. Für den einen sind es wirklich die maximal 100 Dinge, die man in sein Leben lässt (Freundin oder Freund nicht mitgerechnet :)). Für den Anderen ist es eher die Trennung von allem, was einen nicht glücklich macht.

In der tat ist es bei allen, die diesen Weg "zum weniger" gegangen sind, eine befreiende Erfahrung. Wir wollen Euch heute einzelne (mögliche Schritte) aufzeigen, sozusagen einen Bauplan zu einem befreiteren Leben (wie Du es Dir vielleicht wünschst):

Entrümpeln - erst einmal alles, was uns ins Auge fällt

Bevor wir uns um alles Digitale, dem wir uns nachher noch widmen, kümmern, müssen wir das, was uns ins Auge springt (und meistens nervt oder belastet) kümmern.

Fange im Uhrzeigersinn an Dich um den ersten Raum zu kümmern, den Du von allem Unnötigen befreien möchtest. Du arbeitest Dich von Ecke zu Ecke und lässt nichts aussen vor.

Am besten arbeitest Du mit folgend…